Für Mensch und Natur


Verwaiste Jungvögel bitte nicht aufnehmen

Helfen Sie nur dort, wo es wirklich nötig ist

Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel und andere Tierkinder, die aus dem Nest gefallen sind und von unzureichend informierten Spaziergängern mitgenommen werden. Dabei gilt: Wer auf einen einsam und hilflos wirkenden Jungvogel trifft sollte das Tier auf keinen Fall gleich aufnehmen, sondern es an Ort und Stelle belassen. Nur wenn es an einer sehr gefährlichen Stelle sitzt notfalls an eine geschützte Stelle setzen.


Der Schein trügt häufig, denn die Jungen vieler Vogelarten verlassen ihr Nest bereits, bevor ihr Gefieder vollständig ausgebildet ist. Wichtig ist, dass der Finder eines „aus dem Nest gefallenen“ Jungvogels besonnen die Situation beurteilt und sich möglichst fachkundigen Rat einholt, bevor er handelt. Meist handelt es sich nicht um Waisen, sondern um fast flugfähige Jungvögel mit relativ vollständigem Gefieder, die durch Bettelrufe noch mit ihren Eltern in Verbindung stehen. Sobald der Mensch sich entfernt, können sich die Eltern wieder um ihre Kinder kümmern.

Mehr dazu:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/01945.html

 


Unsere Projekte


Neuer Vorstand gewählt

V.l.n.r.: Maria Marquardt, Karin Rohrbach-Gramsch, Alfred Weber, Carola Pfeiffer.                                      Foto: Eberhard Thiel
V.l.n.r.: Maria Marquardt, Karin Rohrbach-Gramsch, Alfred Weber, Carola Pfeiffer. Foto: Eberhard Thiel

Die NABU-Gruppe Kroppacher Schweiz hat einen neuen Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung 2024 wurden Maria Marquardt aus Hachenburg und Carola Pfeiffer aus Müschenbach ohne Gegenstimmen als Doppelspitze gewählt. Die bisherige Vorsitzende Karin Rohrbach-Gramsch wird künftig als 2. Vorsitzende im Vorstand fungieren. Der wiedergewählte Kassenwart Alfred Weber aus Nister wurde für 40 Jahre NABU-Mitgliedschaft geehrt.

 

Bilanz 2023: Projekte laufen erfolgreich 

Rückblickend auf 2023 zog die scheidende Vorsitzende Karin Rohrbach-Gramsch eine positive Bilanz der Projekte der Ortgruppe. Am Amphibienschutz am Dreifelder Weiher hätten sich wieder sehr viele ehrenamtliche Helfer beteiligt, darunter auch rund 20 Kinder. Die Helfer retteten über 5000 Kröten, Frösche und Molche in dem sie sie sicher über die Kreisstraße zum See transportierten. Außerdem wurde vergangenes Jahr ein Zuschuss für die Verlängerung des Krötenzauns um 200 Meter bewilligt. Die laufende Amphibienwanderung habe 2024 schon Mitte Februar begonnen und bislang seien rund 2500 der gefährdeten Tiere zu ihrem Laichgewässer gebracht worden, berichtete Karin Rohrbach-Gramsch. Für die Streuobstwiese in Roßbach wurden Gelder für Neuanpflanzungen bewilligt. Die neuen Bäume sollen im kommenden Herbst eingepflanzt werden. Für den Apfelsaft-Ertrag aus der Apfelernte sei ein fester Abnehmerkreis gefunden worden. Auch das Beweidungsprojekt der Gruppe in Höchstenbach sei weiter erfolgreich, so Rohrbach-Gramsch. Auf ihrer Weidefläche in einer Wiesenaue fressen die fünf Moorschnucken die invasive Herkulesstaude und ermöglichen damit dem gefährdeten Fieberklee das Wachstum.

NAJU-Gruppe mit großer Beteiligung

Die Aktivitäten der NAJU-Gruppe mit ihren regulär rund 25 Kindern seien 2023 mit großer Beteiligung gelaufen, berichtete deren Leiterin Ariane Werner. Wegen des großen Interesses sei die Winterwald-Aktion der Gruppe sogar wiederholt worden. Aber auch die Veranstaltungen zum Braunkehlchen, dem Vogel des Jahres 2023, oder zum Regenwurm seien sehr gut besucht gewesen. Gut sei auch der Sonnenblumenwettbewerb angekommen, der mehr als 300 Sonnenblumen in die Gärten der Familien brachte. Und mit viel Vergnügen hätten Kinder und Eltern Löwenzahn-Gelee hergestellt, berichtete Ariane Werner.

Die  Wahlen im Einzelnen

Bei der anschließenden Neuwahl des Vorstandes kam es zu einem Wechsel an der Spitze. Die bisherige langjährige Vorsitzende Karin Rohrbach-Gramsch aus Alpenrod hatte schon zuvor angekündigt, nicht mehr für dieses Amt zu kandidieren. Die bisherigen Beisitzerinnen im Vorstand Maria Marquardt aus Hachenburg und Carola Pfeiffer aus Müschenbach bewarben sich als Doppelspitze und wurden ohne Gegenstimmen gewählt. Maria Marquardt ist seit 2019 in der NABU Ortsgruppe aktiv, Carola Pfeiffer seit 2020.

Karin Rohrbach-Gramsch wurde ohne Gegenstimmen zur zweiten Vorsitzenden benannt. Alfred Weber aus Nister im Amt des Kassenwarts ohne Gegenstimmen bestätigt.  Beisitzer sind Andreas Schäfer aus Hachenburg, sowie Eberhard Thiel und Oliver Büning, beide aus Marzhausen. Als Kassenprüfer wählte die Versammlung Michael Stürmer und Nils Schöndube.

Alfred Weber für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Als eine ihrer letzten Amtshandlungen als Vorsitzende ehrte Karin Rohrbach-Gramsch Alfred Weber für 40 Jahre Mitgliedschaft im NABU, einen ihrer Vorgänger im Amt. 26 Jahre stand er ab 1985 an der Spitze der Ortsgruppe. Mit großem Applaus dankte die Versammlung dann Karin Rohrbach-Gramsch für ihr unermüdliches Engagement im Naturschutz als Vorsitzende in den vergangenen Jahren. Insbesondere für ihre Verdienste um den Amphibienschutz am Dreifelder Weiher, den sie maßgeblich aufgebaut hat.

 


Unsere neue Satzung

Auf der JHV 2024 haben wir auch eine neue Satzung beschlossen. Wie alle NABU  Gruppen waren wir als Untergliederung des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e.V. und des NABU Rheinland - Pfalz verpflichtet, unsere Satzung an die in Bundes- und Landesvertreterversammlungen beschlossene Satzungsänderungen anzupassen. Seit der letzten Satzungsänderung gab es zahlreiche Änderungen in der Rechtsprechung, die auch für uns eine weitere Anpassung notwendig gemacht haben.  

Download
Neue Satzung vom März 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 539.3 KB


Unsere Moorschnucken sind wieder auf der Sommerweide. Zu Fressen gibt es mehr als genug. Nicht nur die Herkulesstaude zu deren Eindämmung sie hier eingesetzt werden. Derzeit wächst die Vegetation im Eiltempo. Einen ersten größeren Rückschnitt am Herdenschutzzaun haben die ehrenamtlichen Betreuer aus unserer Gruppe schon geleistet. Herzlichen Dank dafür! 


Wie gestalte ich meinen Garten naturnah? Wie bewirtschafte ich meinen Nutzgarten ökologisch und welche Pflanzen trotzen dem Klimawandel? Antworten auf diese Fragen gab es am Samstag, den 4. Mai in Mörsbach. Dort veranstalteten die NABU Gruppen Kroppacher Schweiz und Gebhardshainer Land/Wissen zusammen mit der Gartenarchitektin Andrea Pithan einen kleinen Gartenmarkt.  

Andrea Pithahn bot selbstgezogene Tomatenpflanzen zum Kauf an, ebenso Wildkräuter für Bienen und Schmetterlinge. Interessierte können aber auch Pflanzen aus dem eigenen Garten und selbst gesammeltes Saatgut mitbringen und diese dann vor Ort tauschen. Jede Menge nützliche Tipps und Informationen zur naturnahen Gartengestaltung gab es am Info-Stand der NABU-Gruppen Gebhardshainer Land/Wissen und Kroppacher Schweiz und unsere NAJU-Gruppe bot für die jungen Besucher Mitmach-Aktionen an. 

 

Foto: Ariane Werner/NABU

Amphibienschutz am Dreifelder  Weiher für das Jahr 2024 in den Startlöchern

Jetzt im Februar haben sich wieder viele freiwillige gefunden, die bereit sind den Krötenzaun mitaufzubauen. Meist ist die arbeitsintensive Aktion an zwei Tagen abgeschlossen. Sobald dann die Temperaturen steigen und die Luftfeuchtigkeit passt, werden die Kröten aus ihren Verstecken kommen.

Viele unterstützende kleine und große Hände haben im letzten  Frühjahr insgesamt 5846 Amphibien (Erdkröten, Frösche, Molche) über die Straße gebracht und damit vor einem möglichen Verkehrstod gerettet werden.

Hofffen, wir dass wir auch in diesem Jahr so erfolgreich sein werden !


Die Schnucken sind im wohlverdienten Winterquartier und bereiten sich auf ihren Sommereinsatz vor...

Foto: Ariane Werner/NABU

...indem sie sich am guten Heu kugelrund fressen.

Nachts sind sie im sicheren Stall und tagsüber auf einer gut eingezäunten Weidefläche. Es geht Ihnen sichtlich gut und die Versorgung der Schafe morgens und abends funktionert - dank unseren sehr zuverlässigen ehrenamtlichen Betreuern - sehr gut.

Foto: Ariane Werner/NABU

Das NABU - Naturtelefon


Tel: 030-284984-600

Montag - Freitag 9 - 16 Ihr


Foto: Ariane Werner/NABU

Das Naturtelefon für alle Fragen rund um den Naturschutz. Die Anliegen können z.B. verletzt oder verlassen aufgefunde Tiere,  insektenfreundliche Bepflanzung bis hin zu Fragen über die richtige Mülltrennung sein. 



2022 - 20 Jahre Streuobstwiese Roßbach

20 Zentner Äpfel und ein Jubiläum -

Auf der Streuobstwiese des NABU - Kroppacher Schweiz, gab es zum 20 Jahrestag eine Rekordernte an Äpfeln der verschiedensten Sorten.

 

Mehr Info´s dazu unter dem Reiter

"Streuobstwiese".

 


In diesem Jahr ist unser Motto "Natur des Jahres 2024"

Wir beginnen im Februar mit einer tollen Aktion zum Thema Wildtier des Jahres - Der Igel.

Im weiteren Verlauf des Jahres planen wir noch folgende Aktionen:

·  Wildbiene des Jahres – die blauschwarze Holzbiene

 Moos des Jahres – das hängende Widerhakenmoos

Boden des Jahres – der Waldboden

Blume des Jahres – die Grasnelke

 Heilpflanze des Jahres – schwarzer Holunder

 Insekt des Jahres – der Stierkäfer

Libelle des Jahres – die Mondazurjungfer

 


Plakette "Schwalbenfreundliches Haus"

Wenn Schwalben bei Ihnen willkommen sind und Sie Ihnen ein Zuhause geben, dann freuen wir uns über eine Bewerbung um die Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus".

Füllen Sie einfach online das Formular aus und schon kommt jemand mit Plakette und Urkunde zu Ihnen nach Hause. Wir freuen uns über jeden, der dabei ist !

Auch Schwalbennisthilfen können Sie kostengünstig bei uns erhalten, sprechen Sie uns gerne an.